Return to the home page Home         Emergency Services Directory for Schweinfurt Emergency Services        Contact a member of Team Schweinfurt Contact
72nd Expeditionary Signal Battalion 18th Engineer Brigade 7th Theatre Tactical Signal Brigade 630th MP Company

Commander discusses base closure, presents priorities

March 30, 2012


Photo by Margaret Gotheridge, USAG Schweinfurt Public Affairs

USAG Schweinfurt Commander, Lt. Col. Michael Runey, is streamed live as he speaks candidly and openly on the garrison’s transformation and eventual closure at a town hall meeting March 20 at the Conn Club. Runey unveiled his priorities in response to Defense Department restructuring and cast a light on some of the uncertainties surrounding a base transformation that will see its eventual drawdown and closure by 2014.

SCHWEINFURT, Germany — The garrison commander here recently unveiled his priorities in response to Defense Department restructuring and cast a light on some of the uncertainties surrounding a base transformation that will see its eventual drawdown and closure by 2014.

Lt. Col. Michael Runey spoke candidly and openly on the garrison’s transformation and eventual closure at a town hall meeting streamed live to the public March 20 at the Conn Club.

“What I wanted to do today was let you know what I know so you could ask questions, give us some feedback and start the dialogue,” Runey said.

The need for clear guidance and open dialogue was sparked by a recent chain of events that has left Soldiers, families and garrison employees uncertain about their immediate futures.

The U.S. Army in Europe announced Nov. 8 that it would reorganize with reductions in military, Department of the Army civilian and local national positions, in accordance with Department of Defense direction. The majority of those reductions will be in local national positions.

Then, last month the DOD announced that the 172nd Brigade Combat Team with units in Schweinfurt, Germany would inactivate by October 2013, according to a USAREUR press release. The same release noted that Schweinfurt is non-enduring and will eventually be returned to the host nation.

Runey and his command team have subsequently found themselves between competing missions. On one hand they must continue managing a garrison to support the deployment and re-deployment of troops, as well as provide quality services to those Soldiers and families living here. But on the other hand they will have to drawdown the very services and personnel that enable them to manage the installation.

“You can see the disconnect,” Runey said. “We are drawing down as a garrison at the same time you all continue to deploy, re-deploy and re-station. So how do we fill the gap?”

To confront a conflicting mission of closing a base down that must at the same time maintain its operational readiness and quality of life levels, Runey laid out a list of three priorities which will serve as a beacon between now and October 2014, the anticipated closure date. Those priorities, he explained, will guide decision-making over the course of the transformation.

Topping the command’s list is support to the Army’s combat capability, often referred to as Army Forces Generation, or ARFORGEN. Second priority is to ensure life, health and safety on the installation. The command’s third priority is to support and strengthen the Schweinfurt community.

How those priorities affect the lives of the community will be more evident as the garrison goes through major restructuring in the next year.

“In the next year we’re going to lose 25 percent of our work force,” Runey said. “So our ability to support all of the deployment, re-deployment, life, health safety, and community is going to be directly affected by this.”

“Right now we’re as good as we’re going to get. We’re as strong as we’re going to be. That is going to go down,” said Runey.

In November 2010 the garrison staffed 473 German and American employees. Since then, the garrison work force has contracted by 10 percent with no noticeable effects to the services provided by the garrison, according to statistics released by the garrison resource management office. But as the work force here continues to contract, garrison services will be stretched to the point where the commander must make hard decisions.

“One of the questions I want to ask is, What do we cut? We can’t do everything that we want to do.”

This circles back to command’s three priorities. Those three priorities in order of significance will determine which services will be affected.

Garrison directors are working now to determine the most important services they provide. Directorates include logistics, public works, recreation (MWR), human resources, resource management and operations. Services that don’t meet command priorities will be taken offline, reduced or substituted, Runey said.

Services that do not match command priority resourcing will be the first to be reduced or eliminated, though the public will not see any changes for at least another 90 days. Garrison services will either be reduced or modified  beginning this summer, Runey said, but not without prior coordination with the community.  Runey wants to ensure Soldiers, civilians and families have time to adjust.

While Garrison leadership will ensure a positive quality of life for the community, a decrease in services will occur in proportion to decreases in the population and staffing at USAG Schweinfurt.

The current population within the Schweinfurt military community is expected to be halved by the summer of 2013. In the summer of 2014, the population will continue to shrink. The garrison anticipates closure in the fall of 2014.

Timelines for most tenant units remains uncertain. Schweinfurt’s 44th Expeditionary Signal Battalion, however, did recently announce it would move its three companies from Schweinfurt to Grafenwöhr this August.

Despite its decreasing size, the garrison will still provide schooling for those with children.

“We have two full school years going on [through summer 2014]. And we expect that this coming year will look very similar to this year that we just had. The population of Schweinfurt will be about the same,” Runey said.

The 2013-2014 school year is currently slotted to be the last school year in Schweinfurt.

Decreasing services and a shrinking population are connected to a decreasing workforce. Dubbed a restructure, this re-organization of the workforce will see a reduction in force, or RIF. In the federal government, layoffs are called RIF actions. When an agency must abolish positions, the RIF regulations determine whether an employee keeps his or her present position, or whether the employee has a right to a different position, according to the Office of Personnel Management website.

The first restructure will occur in March 2013. That will affect about 123 positions, not people, said Runey. Not all 123 positions are currently filled so the reduction does not equate to 123 people losing their jobs. Those personnel affected by the most recent RIF actions are all local nationals. 

“We have already opened dialogue with the city and how we can help [local national employees] and the city enable the German local industry and labor force to integrate our team members.”

The dialogue with the community also takes into account garrison employees — whose positions cannot currently be backfilled — and the difficult choice they must all make: stay with the garrison until closure, or seek employment elsewhere now.

“Loyalty goes two ways” Runey said in closing remarks at the town hall. “To be loyal to you, we have to enable you to go find the best position for you and your family both personally and professionally.”

Following the commander’s three priorities of community support as the workforce restructures and finds new employment will ensure all missions are accomplished and people are cared for.

Story by Nathan Van Schaik, USAG Schweinfurt Public Affairs


Der Kommandeur erörtert Schliessung, stellt Prioritäten vor

Artikel von Nathan Van Schaik, USAG Schweinfurt

Schweinfurt, Deutschland – Der Garnisonskommandeur hat kürzlich, als Reaktion auf die Umstrukturierung  des amerikanischen Verteidungsministeriums, seine Prioritäten bekanntgegeben und einige Ungewissheiten im Zusammenhang mit der Umgestaltung der Garnison, die letztendlich nach dem Abzug der Truppen bis 2014 geschlossen wird,  erläutert.

Während einer Bürgerversammlung, die am 20. März im Conn Club stattfand und durch Live- übertragung auch für die Öffentlichkeit zugänglich war,  sprach  Oberstleutnant Michael Runey offen und geradeheraus über die Umgestaltung der Garnison und deren späteren Schliessung.

Runey sagte:  “Was ich mir für heute vorgenommen habe war Sie alle wissen zu lassen was ich weiss, so daß Sie Fragen stellen können und uns Feedback geben können und einen Dialog zu beginnen.”

Die Notwendigkeit klarer Richtlinien wurde entfacht durch eine Kette von Ereignissen welche Soldaten, Familienangehörige und Beschäftige  der  Garnison verunsicherte, was ihre unmittelbare Zukunft betrifft.

Die U.S. Armee in Europa hat am 8. November bekanntgegeben, dass, auf Anweisung des amerikanischen Verteidigungsministeriums  eine Umstrukturierung durchgeführt wird, was die Kürzungen beim Militärpersonal, sowie amerikanischen und  ortsansässigen Arbeitnehmern  zur Folge haben würde.  Die Mehrheit der Reduzierungen betrifft  ortsansässige  Stellen. 

Im vergangenen Monat gab dann das amerikanische Verteidigungsministerium bekannt, dass die 172. Infanteriebrigade, die Truppenteile in Schweinfurt stationiert hat,  bis zum Oktober 2013 aufgelöst wird, laut einer Pressemitteilung des Hauptquartiers der amerikanischen Landstreitkräfte in Europa.  Dieselbe Pressemitteilung besagte, dass Schweinfurt keine dauerhafte Garnison wäre und in absehbarer Zeit an  das Gastland zurückgegeben würde.

Daraus ergaben sich für Runey und sein Führungsteam zwischen zwei mit einander konkurrierende Aufgabenstellungen.  Einerseits müssen sie eine Garnison führen um die Truppen bei der Entsendung zu und der Rückkehr von Auslandseinsätzen zu unterstützen, und gleichzeitig die Qualität der Dienstleistungen für die Soldaten und Familien die hier zurückbleiben, aufrechterhalten.  Andererseits müssen sie eben genau diese Dienstleistungen sowie das  Personal reduzieren, das es ihnen ermöglicht die Einrichtung zu leiten.

 “Sie können unsere Zwangslage sehen” sagte Runey.  “Wir als Garnison werden zwar  kleiner aber gleichzeitig werden  weiterin zu Auslandseinsätze und Truppenrückführungen durchgeführt.     Aber wie füllen wir diese Lücke?”

Um eine solch widersprüchliche Aufgabe, wie die Schliessung einer Garnison, die gleichzeitig ihrer Einsatzbereitschaft und das Niveau der Lebensqualität zu erhalten,  legte Runey eine Liste mit drei Prioritäten vor, die von jetzt bis Oktober 2014, dem voraussichtlichen Schliessungstermins, unser Leitfaden sein wird.  Er erklärte, dass die Entscheidungen, die im Verlauf dieser Umgestaltung zu treffen sind, nach diesen Prioritäten erfolgen werden. 

An erster Stelle des Leitfadens steht die Unterstützung der  Einsatzfähigkeit der Armee, oft auch zeichnet als Army Forces Generation oder  “ARFORGEN” bekannt.  Die zweite Priorität ist , das Leben, die Gesundheit und Sicherheit in der Garnison zu gewährleisten.  Die dritte Priorität der Garnisonsführung ist es die Schweinfurter Gemeinde zu unterstützen und zu stärken. 

Wie diese Prioritäten das Leben in der Gemeinde beeinflussen werden, wird klar  ersichtlich sein wenn die Garnison im nächsten Jahr wesentliche Umstrukturierungen durchlaufen wird.

“Im nächsten Jahr werden wir 25% unserer Belegschaft verlieren” sagte Runey.  “Unsere Fähigkeit alle Verlegungen zu Auslandseinsätzen und Rückverlegungen sowie Leben, Gesundheit, Sicherheit und die Gemeinde zu unterstützen werden direkt davon betroffen sein.”

“Derzeit sind wir so gut wie wir je sein können.  Wir sind so stark wir sein können.  Aber das wird sich ändern” sagte Runey.

Im November 2010 hatte die Garnison eine Belegschaft von 473 deutschen und amerikanischen Arbeitnehmern.  Seit dem wurde die Belegschaft um 10% geschrumpft ohne die Dienstleistungen merklich zu beeinträchtigen, laut einer Statistik des  Garnisons-Büros für Resource Management.  Aber wenn sich die Belegschaft weiterhin verringert werden die Dienstleistungen, die die Garnison erbringt so überbeansprucht sein, dass der Kommandeur schwere Entscheidungen treffen muss.  “Eine der Fragen die ich stellen wollte ist,  “Was sollen wir kürzen?”  Wir können nicht mehr alles tun, was wir möchten.  Dies führt uns zurück auf die drei Prioritäten der Garnisonsführung.  Diese drei Prioritäten, nach ihrer Wichtigkeit werden entscheiden welche Dienstleistungen betroffen sein werden.”

Derzeit arbeiten die Referatsleiter der Garnison daran zu entscheiden welche die wichtigsten Dienstleistungen sind, die ihre Abteilungen bereitstellen.   Die Fachbereiche  beinhalten Logistik, Instandhaltungs und Reparaturarbeiten, Freizeitgestaltung,  Personalabteilung, Ressourcenverwaltung  und Einsatzoperationsplanung.  Dienstleistungen die nicht unter die drei Prioritäten fallen werden gestrichen, reduziert oder ersetzt werden, sagte Runey.

 Dienstleistungen, die nicht den Prioritäten der  Garnisonsführung  und den dafür bereitgestellten Mitteln entsprechen,  werden zuerst eingeschränkt werden oder wegfallen, zumal  die Öffentlichkeit während der ersten 90 Tage keine Veränderungen feststellen wird.  Anfang dieses Sommers wird die Garnison damit beginnen Dienstleistungen zu kürzen oder zu modifzieren.
Runey sagte aber nicht ohne vorherige Abstimmung mit der Gemeinde.  Runey möchte sicherstellen, daß Soldaten, Zivilpersonen und Familien Zeit haben sich darauf einzustellen.

Während die Garnisonsführung  eine positive Lebensqualität für die Gemeinde sicherstellen wird, erfolgt die Verringerung der Dienstleistungen in der Größenordnung, in der die Bevölkerung und die Belegschaft der US Armee Garnison (USAG) Schweinfurt sich reduzieren wird.

Es ist zu erwarten, daß sich die jetzige Anzahl der amerikanischen Bevölkerung der USAG Schweinfurt bis zum Sommer 2013 halbiert hat.  Im Sommer 2014 wird sich die amerikanische Bevölkerung weiter verringern.   Die Garnison geht davon aus, daß die Schliessung im Herbst 2014 erfolgen wird. 

Die Zeitschiene für die meisten Einheiten ist noch ungewiss   Das  44. Expeditions Fernmeldebataillon  gab jedoch kürzlich bekannt, dass es seine drei Kompanien im August von Schweinfurt nach Grafenwöhr verlegen wird. 

Obwohl die Garnison kleiner wird, wird sie dennoch den Familien mit Kindern Schulen zur Verfügung stellen.

“Wir haben noch zwei ganze Schuljahre vor uns bis  zum Sommer 2014 und wir erwarten, dass das kommende Jahr ähnlich wie dieses Jahr sein wird.  Die  amerikanische  Bevölkerungszahl  wird etwa gleich bleiben” , sagte Runey.

Derzeitig ist das Schuljahr 2013-2014 das letzte Schuljahr, das für die Garnison Schweinfurt geplant ist.

Verringerte Dienstleistungen und eine abnehmende amerikanische Bevölkerung gehen einheer mit einer reduzierten Belegschaft.   Als Umstrukturierung bezeichnet, wird diese Umgestaltung der Belegschaft eine Verkleinerung der Belegschaft oder Personalabbau bedeuten.   Bei der US Regierung werden Stellenstreichungen “RIF (Reduction-in-Force) Maßnahmen” genannt.  Wenn eine Behörde Positionen streichen muss, bestimmen die RIF Vorschriften ob ein Beschäftigter/eine Beschäftigte seine/ihre jetzige Position behalten kann, oder ob Beschäftigte das Anrecht auf eine andere Position haben, laut Internetseite der Personalverwaltung.

Die erste  Umstrukturierung erfolgt im März 2013.   Diese wird zirka 123 Stellen betreffen, nicht Personen, sagte Runey.  Nicht alle der 123 Stellen sind derzeit besetzt, deshalb bedeutet die Reduzierung nicht, dass 123 Personen ihren Arbeitsplatz  verlieren werden.  Das Personal, das von der jüngsten RIF Maßnahmen betroffen ist, sind alles deutsche Beschäftigte.

“Wir haben bereits mit der Stadt einen Dialog begonnen um zu erörtern  wie wir den betroffenen ortsansässigen Beschäftigten  helfen können und ob die Stadt und die hiesige Industrie und Betriebe unsere Mitarbeiter integrieren können.”

Der Austausch  mit der Gemeinde beinhaltet auch die Beschäftigten  der Garnison – deren Stellen nicht mehr besetzt werden können – und die schwierige Entscheidung die sie treffen müssen:  Bis zur Schliessung bei der Garnison zu bleiben, oder sich jetzt eine andere Arbeitsstelle zu suchen.

“Loyalität geht in beide Richtungen”  sagte Runey als Schlußwort bei der Bürgerversammlung.  “Um gegen Sie loyal zu sein, müssen wir Ihnen die Möglichkeit geben für sich und Ihre Familie die beste  Option zu finden – privat und beruflich.” 

Gemäß den drei Prioritäten des Kommandeurs bezüglich der Unterstützung der Gemeinde während sich die Belegschaft verändert und neue Arbeitsplätze findet,  wird sichergestellt sein, daß alle Aufgaben durchgeführt sind und für die Menschen gesorgt ist.

Bildunterschrift:  Eine graphische Darstellung, die bei der Bürgerversammlung am 20. März im Conn Club gezeigt wurde.  Die Tabelle zeigt die Voraussicht der Garnisonsführung, wie sich die Umgestaltung bis hin zur Schliessung vollziehen wird.  Army Force Generation oder “ARFORGEN”  stellt die Einheiten dar, die sich im Auslandseinsatz befinden.  “Stationierung”  bezieht sich auf die eintreffenden und abziehenden Einheiten die der Schweinfurter Garnison unterstellt sind.  “Restructure” zeigt die Beschäftigten der Garnison, beide amerikanische und ortsansässige Beschäftigte.   “DoDDS” steht für beide die Schweinfurter Grund- und Mittelschule und die Schweinfurter High School. “Garrison Services/Support” bezieht siche auf die Dienstleistungen, welche die Beschäftigen der Garnison erbringen.

 


Like Schweinfurt Army Garrison on FacebookTeam Schweinfurt on FlickrTeamSchweinfurt on YouTubeTravel SectionSchweinfurt Army Community Service ProgramsRate Schweinfurt Facilities on ICEJolt Weekly - Employment OpportunitiesSubscribe to the once a week updateWeather, Road Conditions and School Closures Closure 2014 Webpage - Your resource for information about the closure of USAG Schweinfurt
Closure 2014 Webpage - Your resource for information about the closure of USAG Schweinfurt
Click here to see all current event flyers on flckr